Es ist das Ziel des Vereins MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V. schon in der frühkindlichen Erziehung und in der Schule die Begeisterung bei Kindern und Jugendlichen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu wecken.

Über ein regional abgestimmtes Angebot zur MINT-Förderung von Kindern und Jugendlichen streben die Kooperationspartner an, die bildungsbiografischen Übergänge von Kindergarten über Schule in den Beruf bzw. das Studium in der Region Werra-Meißner-Kreis zu verbessern, das MINT-Potenzial von begabten Schülerinnen und Schülern zu sichten und zu fördern und damit auch dem Fachkräftemangel in der Region entgegenzuwirken.

MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V. ist ein Netzwerk, dem alle MINT-Interessierten – Unternehmen, Verbände, Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Universitäten – der nordhessischen Region beitreten können. Vereinsmitglieder und Netzwerkpartner (Förderer) stellen sich in der Rubrik „Unsere Partner“ vor.


Messe „Technik zum Anfassen“ am 16. Sept. 2018

MINT im Werra-Meißner e. V. veranstaltet in Kooperation mit bedeutenden Unternehmen, Schulen, Hochschulen, Universitäten, Verbänden, Vereinen und der Stadt Witzenhausen die Messe „Technik zum Anfassen“.

Besonders Kinder und Jugendliche erhalten auf dieser Messe kindgerecht faszinierende Einblicke in die Welt der Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik. Auf interessante und unterhaltsame Art und Weise werden naturwissenschaftliche Phänomene von Unternehmen, Hochschulen und Schulen präsentiert, die für Staunen sorgen und vor allem zum Ausprobieren einladen


MINT-Kolloquium: Smart Mirror – Der intelligente Spiegel

Morgens beim Blick in den Spiegel schon über aktuelle Nachrichten, das Wetter oder die Termine des Tages informiert sein? Wissen, was die Freunde in der Nacht so unternommen haben?

Der Smart Mirror macht es möglich. Er zeigt alle gewünschten Informationen an.

Dabei funktioniert er effizient und umweltschonend. Er zeigt Informationen nur dann an, wenn ein Mensch davor steht.

Prof. Dr.-Ing. Bernd Stock von der HAWK – Fakultät Naturwissenschaften und Technik Göttingen erläuterte Schülerinnen und Schülern der Adam-von-Trott-Schule Sontra und des Beruflichen Gymnasiums Witzenhausen in seinem Vortrag den Entwurf und die Codierung eines Softwaresystems am Beispiel des Smart Mirrors. Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit, verschiedene Labore zu besichtigen, so dass sie einen guten Einblick in das Angebot der Hochschule erhielten.


MINTeinander

Der Verein ist erfolgreich aus der jüngsten bundesweiten Ausschreibung „Schwimmen und Sinken“ der Deutsche Telekom Stiftung mit seinem „Kita-Schul-Verbund Sontra“ hervorgegangen.Beteiligt sind: AWO-Kindergarten „Villa Kunterbunt“ Sontra, Ev. Kindertagesstätte Sontra, Regenbogenschule Sontra und Adam-von-Trott-Schule Sontra.

MINT-Vorstand Gerd Semmler freut sich über die Auswahlentscheidung, ist sie doch auch ein Beleg für die gute MINT-Förderung im Werra-Meißner-Kreis. Der Verein setzt sich für eine gezielte Verbreitung des MINTeinander-Konzeptes innerhalb der MINT-Region „Werra-Meißner“ durch organisierte Fortbildungen ein, die von den Multiplikatorinnen und Multiplikatoren durchgeführt werden. Er unterstützt die Einrichtungen, die im Verbund zusammenarbeiten wollen und koordiniert die weitere Zusammenarbeit im Verbund.

Warum schwimmt das Boot? Foto: Uta Wagner / Deutsche Telekom Stiftung

Messe „Technik zum Anfassen“ am 24. Sept. 2017

MINT im Werra-Meißner e. V. veranstaltet in Kooperation mit bedeutenden Unternehmen, Schulen, Hochschulen, Universitäten, Verbänden, Vereinen und der Stadt Witzenhausen die Messe „Technik zum Anfassen“.

Besonders Kinder und Jugendliche erhalten auf dieser Messe kindgerecht faszinierende Einblicke in die Welt der Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik. Auf interessante und unterhaltsame Art und Weise werden naturwissenschaftliche Phänomene von Unternehmen, Hochschulen und Schulen präsentiert, die für Staunen sorgen und vor allem zum Ausprobieren einladen: Wie bewegen wir uns fort? Wo kommt der Strom her? Wie kommt der Strom zu mir? Was ist Magnetismus? Was entwickeln wir für die Zukunft?

Zum Download

Messe-Flyer 2017
Messeplan 2017

Ebenfalls finden Sie das gesamte Programm auf der Facebookseite des Vereins.


Girls Go Informatics: Softwareentwicklung für Schülerinnen der Oberstufe im Werra-Meißner-Kreis

Nina Skripietz Fotografie

Software ist was für Mädchen. Bei „Girls Go Informatics“ haben sie es mal wieder bewiesen.

Programmieren ist kein Hexenwerk

Das haben die 8 Teilnehmerinnen aus dem Werra-Meißner-Kreis und 4 Teilnehmerinnen aus Kassel in den Osterferien vom 10. bis 13. April erfahren dürfen. Zusammen mit Lara Yörük und Dr. Norbert Hundeshagen (Uni Kassel) hat Ann-Kristin Doerfel (Micromata GmbH) ein altersgerechtes Programm entwickelt: Neben einer theoretischen Einführung bekamen die Teilnehmerinnen die Gelegenheit, mithilfe der Programmiersprache Processing ein Computerspiel zu realisieren und sich mit Grundkonzepten der Programmierung, Kontrollstrukturen und grafischen Ansätzen vertraut zu machen. Vorbild war das 70er-Jahre-Videospiel Pong von Atari, das dem ein oder anderen Leser sicher noch bekannt sein dürfte. Und wer hätte es gedacht? Noch heute ist es geeignet, die Magie von Software erfahrbar zu machen.

MINT-Kolloquium

Formen- und Vorrichtungsbau für das Interieur von Premiumfahrzeugen und Sportwagen

Am 25. Nov. 2016 besuchten 23 Schülerinnen und Schüler der Adam-von-Trott-Schule die H. Hahn Modell – Formen – und Vorrichtungsbau GmbH in Sontra. Ziel des Besuchs war es, den Schülerinnen und Schülern Einblicke in den Leistungsbereich des Unternehmens zu geben und über die Organisationsstruktur, Abteilungen, Aufgaben und Ausbildungsberufe zu informieren.

Presseartikel: Werra-Rundschau v. 08.12.2016


Wie sieht ein selbstfahrendes Auto die Straße?

Mit Hilfe eines mobilen Roboters wurde ein einfacher Ausweichalgorithmus erprobt und vorgeführt. Die Schüler konnten live am Rechner die Aufnahmen der Sensoren sowie die Auswertungen von Umgebungsdaten verfolgen. Dafür war eine Funkverbindung zwischen Rechner und dem Fahrzeug aufgebaut worden.

Am 20. Sept. 2016 kamen 27 Schülerinnen und Schüler der Adam-von-Trott-Schule Sontraund der Rhenanus-Schule Bad Sooden-Allendorf in die DIPLOMA Hochschule. Im Rahmen des MINT-Kolloquiums des MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V. galt ihr Interesse dem Thema „Mobilität und Zukunft – Das intelligente Elektromobil“.

Nach einer Einführung in die grundlegenden Techniken und Anforderungen an ein Automobil der Zukunft, konnten die Schülerinnen und Schüler spielerisch am Labor-Modell auch erste praktische Einblicke in das autonome Fahren gewinnen. Wie sieht ein selbstfahrendes Auto eigentlich die Straße? Und was passiert, wenn ein Fußgänger auf die Straße kommt?

 

Roboter im Techniklabor

„Wir haben hier in unsrem Techniklabor ein einfaches Modell, um das Prinzip zu zeigen. Autonome Autos sind faszinierend, da sie fast in Echtzeit eine unglaubliche Menge von Daten verarbeiten und diese innerhalb von Millisekunden in Bewegung umsetzen, erklärte Prof. Namokel. Die Schülerinnen und Schüler zeigten jedenfalls sehr großes Interesse. Für Jannik Füllgraf und Yorick Scheffler, Schüler der Rhenanus-Schule, war das Thema nicht nur spannend, sondern interessant und wichtig für die Zukunft. „Sie werden sicher noch erleben, dass autonom fahrende Autos durch Bad Sooden-Allendorf rollen, meinte Namokel am Rande.

Die Auswertung des Feedbackbogens „Ein Blick zurück auf die Veranstaltung“ hat ergeben, dass mehr als 90 % der Schülerinnen und Schüler neue Erkenntnisse erworben haben und die oft trockenen theoretischen Inhalte für sie einen praktischen Bezug hatten.


Feuer, Wasser, Luft – Chemische Experimente für Grundschulen und Kindertagesstätten

Carina Hesse (2. von rechts, hinter den Chemiekisten), vom Frankfurter Unternehmen 3up, überreichte an die Grundschulen Chemiekisten, die von den hessischen Chemieverbänden HessenChemie und VCI zur Verfügung gestellt werden und eine umfangreiche Ausstattung an Materialien und Werkzeugen für 40 Experimente zum Thema „Feuer, Wasser, Luft“ beinhalten. Li.:Organisator der Fortbildung Gerd Semmler, Vorstand des Vereins MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V.

Grundschulkinder und Kinder der Kitas sind kleine Forscher. Es gibt viele Argumente dafür, schon kleine Kinder intellektuell und kreativ zu fördern. So sieht es auch der hessische Bildungs- und Erziehungsplan vor. Gerade bei naturwissenschaftlichen Themen fühlen sich aber viele Grundschullehrer/innen und Erzieher/innen nicht sattelfest. Diese Wissenslücke helfen die Aktivitäten des Vereins „MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V.“ mit seinen Kooperationspartnern zu schließen.

Am Montag, dem 16.11.2015, fand zum ersten Mal eine Tandemfortbildung „Chemie“ in Hundelshausen statt. Grundschullehrer/-innen der Kesperschule Witzenhausen, Gelstertalschule Hundelshausen und der Ernst-Reuter-Schule Neu-Eichenberg sowie Erzieherinnen der Städtischen Kitas Witzenhausen: Gelstertaler Spatzen, Kesperknirpse, Haus der Kleinen Freunde und Waldwichtel, die Ev. Kindertagesstätte „Regenbogen“ in Roßbach und die Kindertagesstätte „Kleine Eichen“ in Neu-Eichenberg, nahmen daran teil. Die Teilnehmer/-innen waren mit dieser Fortbildung sehr zufrieden. „Endlich mal wieder eine Fortbildung, die für die Praxisarbeit genutzt werden kann. Danke!!!“, äußerte sich Maria Schütz, Lehrerin an der Gelstertalschule.