Neun Schulen aus Hamburg wurden heute in einer Onlineveranstaltung als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde eine Schule als „Digitale Schule“ geehrt. Die Ehrung wurde vorgenommen von Sina Aylin Koriath MdHB, Grit Katzmann, Vorsitzende der Lehrergewerkschaften Hamburg (dlh) und Harald Fisch, Geschäftsführer und Vorstand von “MINT Zukunft schaffen!”. Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Hamburg steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Digitales und Verkehr Dr. Volker Wissing.

Sina Aylin Koriath MdHB, Vorsitzende des Schulausschusses der Hamburger Bürgerschaft: Hamburger Könner*innen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Digitalisierung sind Gestalter*innen einer lebenswerten Zukunft. Die MINT-Unterrichtsfelder sind wichtige Kristallisationspunkte, um Neugier bei den nächsten Generation zu schüren und Wissen zu vermitteln. Wenn die Schüler*innen von heute, die Alltagstechnologien von morgen erdenken sollen, muss die Ausbildung in diesem Bereich anregend und fortschrittlich sein. Ich freue mich daher, dass sich Hamburger Schulen als MINT-freundliche oder Digitale Schule herausragend engagieren und dafür ausgezeichnet werden.

Grit Katzmann, Vorsitzende der Lehrergewerkschaften Hamburg (dlh): „Schon lange vor der Coronapandemie war klar: In Deutschland als Hochtechnologiestandort fehlen Ingenieure, Techniker und Informatiker. Grundlage für Ausbildung und Studium in diesen Bereichen ist eine fundierte schulische Grundbildung in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Wir beglückwünschen alle Hamburger Schulen, die genügend engagierte und qualifizierte Lehrkräfte in den MINT-Bereichen sowie dem digitalen Bereich haben, dieses Potenzial zu nutzen und zu fördern. Am meisten beglückwünschen wir aber die Schülerinnen und Schüler, die sich auf diese Angebote einlassen. Ihnen eröffnen sich lukrative Berufsfelder mit sicheren Zukunftsaussichten. MINT- und digitale Schulen zu fördern, hat also in vielen Bereichen eine enorme gesellschaftliche Bedeutung und schafft Zukunft.

​​Harald Fisch, Geschäftsführer und Vorstand der Nationalen Initiative “MINT Zukunft schaffen!”: “Wir ehren in Hamburg Schulen, die sich erfolgreich als MINT-freundlich oder als Digital beworben haben. Besonders freut es mich, dass sich unter den zu ehrenden Schulen einige befinden, die erneut ausgezeichnet werden. Zeigt dies doch, dass die Beschäftigung mit MINT für die Schulen Vorteile bringt. Häufig genannte Vorteile sind: engagierte Schülerinnen und Schüler finden den Weg zur Schule; Kooperationen mit Firmen aus der unmittelbaren Umgebung werden leichter; die gesamte Schule befindet sich auf einem Entwicklungspfad. Generell gilt, die Bewerbungen waren auch dieses Jahr qualitativ wieder auf einem hohen Niveau. Es kann somit mit Fug und Recht gesagt werden: Einen Top Job haben Schülerinnen, Schüler, Lehrer, Lehrerinnen und last but not least: die Schulleitungen, die das Engagement aktiv unterstützen, auch dieses Jahr gemacht. Herzlichen Glückwunsch.”

In den letzten Jahren haben Schulen sich stärker für die Chancen der digitalen Bildung geöffnet. Sie wollen sich entwickeln und die eigene digitale Veränderung vorantreiben. Um Schulen zu motivieren, ihr digitales Profil weiter zu schärfen und informatische Inhalte verstärkt in den Unterricht zu bringen, hat die Nationale Initiative »MINT Zukunft schaffen!« die Auszeichnung „Digitale Schule“ ins Leben gerufen. Mit dem Signet soll das Engagement der Schulleitungen und Lehrkräfte gewürdigt und bestärkt werden, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen.

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) haben für die Schulentwicklung an Bedeutung gewonnen. Die heute ausgezeichneten »MINT-freundlichen Schulen« zeigen, dass sie mit ihrem schulischen Konzept in der Lage sind, Ad-Hoc-Maßnahmen – z. B. zur Digitalisierung – didaktisch und pädagogisch durchdacht in den Schulalltag einzubinden. Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Nationalen Initiative »MINT Zukunft schaffen!« zeichnen diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Die MINT-freundlichen Schulen weisen nach, dass sie mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen. Folgende Partner erkennen die Ehrung als Zeichen der MINT-Qualität in Hamburg an: 

Den Schulen mit dem Signet “Digitale Schule” wird es durch einen Kriterienkatalog ermöglicht, eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zum Thema „Digitalisierung“ vorzunehmen und Anregungen umzusetzen. Bei Vorliegen einer entsprechenden Profilbildung kann von einer digitalen Schule gesprochen werden. Der Kriterienkatalog „Digitale Schule“ umfasst fünf Module, die alle von den Schulen nachgewiesen werden:

1. Pädagogik & Lernkulturen
2. Qualifizierung der Lehrkräfte
3. Regionale Vernetzung
4. Konzept und Verstetigung
5. Technik und Ausstattung.

Die Module sind orientiert an der KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ und wurden von Expertinnen und Experten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der u.g. Verbände entworfen. Die Ehrung als „Digitale Schule“ ist dabei wissenschaftlich basiert, verbandsneutral sowie unabhängig. Das Signet „Digitale Schule“ wird in Hamburg vergeben von folgenden Partnern:

Einen Überblick über die Standorte unserer ausgezeichneten Schulen finden Sie auf unserer Website in einer neu gestalteten virtuellen Landkarte. Diese wird von unserem Partner ESRI Inc. bereitgestellt, der bereits das Robert-Koch-Institut und die Johns Hopkins Universität bei der Kartenerstellung im Zuge der COVID-19-Forschung unterstützt. Ein besonderer Dank gilt hier unserem breiten Netzwerk an ehrenamtlichen MINT-Botschafterinnen und Botschaftern, die die Erstellung der Landkarte aktiv unterstützen.

Kurzbeschreibung »MINT Zukunft schaffen!«: Die Nationale Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ hat den Schwerpunkt, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen im Bereich MINT zu motivieren, fördern und auszuzeichnen. Hierzu nehmen wir insbesondere die MINT-Profile von Schulen im Allgemeinen sowie des Informatik- bzw. Digitalisierungsprofils im Besonderen durch die Programme „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ in den Blick. Die weiteren Ziele der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland und dabei insbesondere die Erhöhung des Frauenanteils, die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen.

Ansprechpartner Presse:

Benjamin Gesing

MINT Zukunft e. V.
c/o Factory Works GmbH
Rheinsberger Str. 76/77
10115 Berlin
Tel.: 030 21230-828
E-Mail: benjamin.gesing@mintzukunftschaffen.de

Diese Schule wurde 2022 als „Digitale Schule“ geehrt:

Wichern-Schule Hamburg

Diese Schulen wurden 2022 als „MINT-freundliche Schule“ geehrt:

Gymnasium Buckhorn

Gymnasium Corveystraße Hamburg

Gymnasium Ohmoor Hamburg

Gymnasium Rahlstedt Hamburg

Gymnasium Süderelbe Hamburg

Immanuel-Kant-Gymnasium Hamburg

Margaretha-Rothe-Gymnasium Hamburg

Stadtteilschule Am Heidberg Hamburg

Stadtteilschule Niendorf Hamburg


Sharepics für Social Media

Folgendes Material können sie gern für Social Media verwenden. Wir nutzen den Hashtag #MINTHurra2022

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.