Mainz/Berlin, 1. September 2021. 28 Schulen aus Rheinland-Pfalz wurden heute in einer Onlineveranstaltung vom rheinland-pfälzischen Bildungsministerium und unserem Vorsitzenden Thomas Sattelberger als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Davon erhielten fünf Schulen das erste Mal die Auszeichnung und weitere 23 Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ geehrt. Darüber hinaus wurden 18 Schulen, davon sieben erstmalig, als „Digitale Schule“ geehrt.

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Rheinland-Pfalz steht unter der Schirmherrschaft von Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

“Eines ist durch die Pandemie sehr deutlich geworden: Der Teil der Bildung und der Gesellschaft, den wir mit den vier Buchstaben MINT abkürzen, wird in der Zukunft nicht weniger bedeutsam sein. Ganz im Gegenteil; er hat an Bedeutung und Aufmerksamkeit schon jetzt gewonnen.
Die Auszeichnung der MINT-freundlichen und der Digitalen Schulen macht in jedem Jahr aufs Neue deutlich, dass unsere Schullandschaft in Rheinland-Pfalz sehr gut aufgestellt ist und vor allem, dass unsere Schulen, unsere Lehrkräfte und unsere Schülerinnen und Schüler mitmachen und die Zukunft mitgestalten wollen – dafür bedanke ich mich: Sie alle tragen dazu bei, dass Rheinland-Pfalz zu einem starken MINT-Land wird. Allen ausgezeichneten Schulen gratuliere ich recht herzlich“, so Dr. Klaus Sundermann, stellvertretender Abteilungsleiter im rheinland-pfälzischen Bildungsministerium.

“Digitale Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler sind zentrale Voraussetzung nicht nur für ihren Lernerfolg, sondern auch für späteren beruflichen Erfolg. Stimmen im Unterricht die digital-pädagogischen Konzepte im Zusammenspiel mit guter Medienausstattung und digitaler Infrastruktur, dann führt das individuelle und Team-Lernen zu Talententfaltung, persönlichem Erfolg und guten Berufschancen. In den „MINT-freundlichen Schulen“ wie auch den „Digitalen Schulen“, die wir heute auszeichnen, sind hervorragende Konzepte gelebte Realität – nach jahrelanger Arbeit in der Schulgemeinschaft mit Eltern, Lehrkräften, Schülerschaft sowie Partnern der Schule. Diese Leistung erkennen wir heute an und ich rufe ihnen allen zu: Herzlichen Glückwunsch, ihr könnt stolz auf euch sein!”, so der Vorsitzende der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“, Thomas Sattelberger.

Das Jahr 2021 hat uns allen nochmals verdeutlicht, was für eine wichtige Rolle Digitalität in unserem Bildungssystem spielt. In der Covid-19-Pandemie erleben wir, dass Schulen sich stärker für die Chancen der digitalen Bildung öffnen. Sie wollen sich entwickeln und die eigene digitale Transformation vorantreiben. Um Schulen zu motivieren, ihr digitales Profil weiter zu schärfen und informatische Inhalte verstärkt in den Unterricht zu bringen, hat die Nationale Initiative “MINT Zukunft schaffen” die Auszeichnung „Digitale Schule“ ins Leben gerufen. Mit dem Signet soll das Engagement der Schulleitungen und Lehrkräfte gewürdigt und bestärkt werden, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen.

Das Zusammenspiel zwischen Digitalisierung und Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hat sich ebenfalls als für die Schulentwicklung in der Covid-19-Krise als entscheidend herausgestellt. Die heute ausgezeichneten “MINT-freundlichen Schulen” zeigen, dass sie mit ihrem schulischen Konzept in der Lage sind, Ad-Hoc-Maßnahmen – z.B. zur Digitalisierung – didaktisch und pädagogisch durchdacht, in den Schulalltag einzubinden. Die “MINT-freundlichen Schulen” werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Nationalen Initiative “MINT Zukunft schaffen” zeichnen diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Die MINT-freundlichen Schulen weisen nach, dass sie mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen. Folgende Partner erkennen die Ehrung als Zeichen der MINT-Qualität in Rheinland-Pfalz an:

Den Digitalen Schulen wurde es durch einen Kriterienkatalog ermöglicht, eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zum Thema „Digitalisierung“ vorzunehmen und Anregungen umzusetzen. Bei Vorliegen einer entsprechenden Profilbildung kann von einer digitalen Schule gesprochen werden. Der Kriterienkatalog „Digitale Schule“ umfasst fünf Module, die alle von den Schulen nachgewiesen werden:

1. Pädagogik & Lernkulturen
2. Qualifizierung der Lehrkräfte
3. Regionale Vernetzung
4. Konzept und Verstetigung
5. Technik und Ausstattung. 

Die Module sind orientiert an der KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ und wurden von Expertinnen und Experten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der u.g. Verbände entworfen. Die Ehrung als „Digitale Schule“ ist dabei wissenschaftlich basiert, verbandsneutral sowie unabhängig. Das Signet „Digitale Schule“ wird in Rheinland-Pfalz vergeben von folgenden Partnern:

Einen Überblick über die Standorte unserer ausgezeichneten Schulen finden Sie auf unserer Website in einer neu gestalteten virtuellen Landkarte (“Schulen in aller Welt”). Diese wird von unserem Partner ESRI Inc. bereitgestellt, der bereits das Robert-Koch-Institut und die Johns Hopkins Universität bei der Kartenerstellung im Zuge der COVID-19-Forschung unterstützt. Ein besonderer Dank gilt hier unserem breiten Netzwerk an ehrenamtlichen MINT-Botschafterinnen und Botschaftern, die die Erstellung der Landkarte aktiv unterstützen.

Kurzbeschreibung »MINT Zukunft schaffen!«: Die Nationale Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ hat den Schwerpunkt, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen im Bereich MINT zu motivieren, fördern und auszuzeichnen. Hierzu nehmen wir insbesondere die MINT-Profile von Schulen im Allgemeinen sowie des Informatik- bzw. Digitalisierungsprofils im Besonderen durch die Programme „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ in den Blick. Die weiteren Ziele der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland und dabei insbesondere die Erhöhung des Frauenanteils, die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen.

Ansprechpartner Presse:

Benjamin Gesing

MINT Zukunft e. V.
c/o Factory Works GmbH
Rheinsberger Str. 76/77
10115 Berlin
Tel.: 030 21230-828
E-Mail: benjamin.gesing@mintzukunftschaffen.de

Diese 18 Schulen werden 2021 als „Digitale Schule“ geehrt:

Carl Benz Schule Koblenz

Freiherr-vom-Stein Realschule Plus Nentershausen

Fritz-Strassmann-Schule Boppard

Grundschule Karlshausen

Grundschule Queidersbach

Grundschule Waldalgesheim Astrid-Lindgren-Schule

Grundschule Wollmesheimer Höhe Landau i.d. Pfalz

Gymnasium Nackenheim

Hans-Purrmann-Gymnasium Speyer

Helmholtz-Gymnasium Zweibrücken

IGS Auguste Cornelius Mainz-Hechtsheim

Integrierte Gesamtschule Edigheim

Integrative Realschule plus Konrad-Adenauer-Schule Vallendar

Maria-Ward-Gymnasium Mainz

Martinus Schule Mainz-Weisenau

Stöffelmaus-Schule Stockum-Püschen

Theodor-Heuss-Gymnasium Ludwigshafen am Rhein

Veldenz Gymnasium Lauterecken

Diese 28 Schulen werden 2021 als „MINT-freundliche Schule“ geehrt:

Albert-Einstein-Gymnasium Frankenthal

Alfred-Grosser-Gymnasium Bad Bergzabern

Carl Zuckmayer Realschule plus und Fachoberschule Nierstein

Clemens-Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg

Grundschule Osburg

Grundschule Queidersbach

Grundschule Waldalgesheim Astrid-Lindgren-Schule

Gymnasium an der Stadtmauer Bad Kreuznach

Gymnasium Konz

Gymnasium Nieder-Olm

Heinrich-Roth-Realschule plus Montabaur

IGS Kastellaun

Integrierte Gesamtschule Edigheim

Julius-Wegeler-Schule Koblenz

Käthe-Kollwitz-Gymnasium Neustadt an der Weinstraße

Kurfürst-Balduin-Realschule plus und Fachoberschule Kaisersesch

Leibniz-Gymnasium Pirmasens

Lenneberg Grund- und Realschule plus Budenheim/ Mainz-Mombach

Maria-Ward-Gymnasium Mainz

Nikolaus-von-Kues-Gymnasium Bernkastel-Kues

Pfrimmtal-Realschule PLUS Worms

Realschule PLUS und Fachoberschule Birkenfeld

Schönstätter Marienschule Vallendar

Sickingen-Gymnasium Landstuhl

Siebenpfeiffer-Gymnasium Kusel

St.-Franziskus-Gymnasium und -Realschule Kaiserslautern

Veldenz Gymnasium Lauterecken

Ein Kommentar zu „Auszeichnung „MINT-freundliche Schulen“ und „Digitale Schulen“ in Rheinland-Pfalz

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.